Sinn 103 Ti Ar reviewed by cpm.

Als ich mich vor zwei Jahren auf die Suche nach meiner ersten mechanischen Uhr machte, fiel meine Wahl zunächst auf eine Omega Speedmaster AM/PM (3820.53.26 btw ,-). Erstmalsmalig am Handgelenk, war meine Enttäuschung jedoch groß, da die Uhr sehr zierlich, fast klein wirkte.

So sah ich mich nach Alternativen um. Da ich als Ex-Computeruhrenträger (G-Shock&Co) eine Uhr mit möglichst vielen Funktionen suchte, fiel meine nächste Wahl auf den Weltraumchronograph Sinn 142.

Da Frankfurt nur eine halbe Autobahnstunde entfernt liegt, habe ich mich direkt bei "Sinn Spezialuhren zu Frankfurt am Main". umgeschaut. Dort erlag ich aber sofort dem Charme einer Uhr mit Glasboden. So musste, durfte ich mich zwischen den Sinnchronogaphen 103, 203 und 303 entscheiden. Nach nächtelanger Lektüre des hervorragenden Sinnkataloges, war es klar, ich wollte eine 103 mit den Zeigern der 203 und dem Ziffernblatt der 303. Also fuhr ich ein zweites mal nach Frankfurt, um die Modellreihen in die Hand zu nehmen. Dort schied als erstes die 303 aus, sie hatte keine drehbare Lünette. Im direkten Vergleich entschied ich mich erst für die 103, dann auch noch für die Titanversion mit Argontechnologie.

Ein paar Daten zu dem Modell Sinn 103. Es wird in 7 Modellvaritanten angeboten. Vom einfachen Handaufzugswerk, mit Acrylglas, Lederband und Stahlboden bis hin zum Fliegerchronograph 103 Ti Ar mit Reintitangehäuse-Band, entspiegeltem Saphirglas und Boden und Argonfüllung - Meine Wahl.


Ziffernblatt und Zeiger

Das klassische Design einer mechanischen Fliegeruhr, angelehnt an Flugzeugborduhren. Der schwarze Außenring harmoniert dabei sehr gut mit dem ebenfalls schwarzen Ziffernblatt. Die Uhr versteckt ihre Größe nicht: 41 mm x 16,5 mm.

Die Zusatzscalen sind, wie bei allen 7750 Kaliber Uhren angeordnet. Sekunde bei der 9, Stoppminute bei der 12, Stoppstundenzähler bei der 6. Wochentag und Datum bei der 3. Die Uhr ist beidseitig mit innen entspiegelten Saphirkristallgläsern ausgestattet. Die Zeiger für Stunde, Minute und Sekunde sind mit Tritium ausgelegt, so das sie im Dunklen leuchten. Außerdem befindet sich ein Leuchtpunkt auf der Lünette bei der 12.


Werk-Kaliber
  • Valjoux 7750
  • 28.800 bph
  • Automatic
  • 25 Jewels
  • 42 hours reserve
  • Argon gefüllt
  • Kupfersulfat Trockenpratrone
Zu dem Werk möchte ich (und kann auch) nichts sagen. Jedem sei hier der hervorragende Artikel von Walt Odets im HOROLOGIUM auf www.timezone.com empfohlen.

Gehäuse, Glas und Krone

Die Außenlünette läst sich ohne Raster in beide Richtungen verdrehen. Das Bild links zeigt die Kupfersulfat-Trockenpatrone (CuSO4). Außerdem ist das Gehäuse mit dem Edelgas Argon gefüllt. Die Krone ist verschraubt, die Drücker beim Titanmodell leider nicht.


Genauigkeit

Je nach Lagerung in der Nacht liegt der Gang bei -2 bis +4 s. Stütze ich die Uhr mit dem Band so ab das das Werk wie eine Tischuhr steht, läuft die Uhr langsamer, lege ich sie flach hin, geht sie vor. So kann ich es erreichen, daß die Uhr so gut wie nie gestellt werden muß. Je nachdem ob sie gerade vor- oder nachgeht lege ich sie abends ab.


Band und Schließe

Ursprünglich habe ich die Uhr mit einem Haifischlederband gekauft. Nach einem halbem Jahr bekam ich das Titanband geschenkt. Seitdem trage ich die Uhr so gut wie ausschließlich mit dem Titanband. Es ist ein massives und sehr angenehm zu tragenes Band. Die Schließe ist gesichert und hat eine Verlängerung. Die Glieder zur Längenkorrektur sind geschraubt.


Gebrauchsanweisung und Verpackung

Beim Werksverkauf in Frankfurt kam die Uhr aus dem Lager in einer Plastiktüte :-). Selbstverständlich bekam ich eine Uhrenetui dazu. Dieses liegt seitdem leer im Schrank. Wer braucht schon eine Verpackung für eine Uhr am Handgelenk?


Tragebehaglichkeit

Sowohl mit Lederband, als auch mit dem Titanband hervorragend. Optisch fand ich das schwarze Lederband sehr schön, perfekte Harmonie zum schwarzen Zifferblatt, sportlich. Mit dem massiven Band wirkt die Uhr aber Edler.

Wert

Die Uhr kostet heute (Stand Sep. 2002) 1355 Euro. Wenig Geld für ein 7750 im Titangehäuse mit zwei Saphirgläsern und Argontechnologie. Auf das Spitzenmodell der 103 Baureihe gewährt Sinn 2 Jahre Garantie. So wurde die Uhr schon einmal kostenlos nachreguliert. Obwohl ich mir jetzt nach zwei Jahren eine weitere Uhr gekauft habe (diesmal eine Omega 2834.50.91), würde ich die Sinn jederzeit wieder kaufen und selbstverständlich empfehle ich sie weiter. In meinem direkten Bekanntenkreis befinden sich mittlerweile vier weitere Sinns! (Gruß an die 903, 303, 156 und die 6015 ,-)


Anmerkungen

Dies ist mein erstes Review, ich bitte alle enthaltenen Fehler nachzusehen. Alle Darstellungen spiegeln meine eigene persöhnliche Meinung wieder. Ich stehe in keinerlei Verbindungen zur Firma Sinn. Die Fotos zeigen meine eigene, zwei Jahre alte Uhr. Die Entwicklung ist mitlerweile fortgeschritten, die 103 ist jetzt sogar mit Flybackschaltung erhältlich. Weitere Informationen direkt bei "Sinn Spezialuhren zu Frankfurt am Main". Alle Fotos dieser Seite wurden mit einer Nikon Coolpix 950 erstellt. Kommentare, Anregungen oder Verbesserungen sind selbstverständlich willkommen: Bitte hier eintragen.

Zurück zur CPM-Reviewpage